Deutsch English

Tipp der Redaktion

IST SONNENBESTRAHLUNG WIRKLICH SO GEFÄHRLICH?

Die Sonne wartet schon seit Monaten, und während die einen alles tun, um sich vor ihren Auswirkungen zu schützen, eilen andere, um sie zu genießen. Von überall hören wir etwas über die gesundheitlichen Auswirkungen der Sonneneinstrahlung. Lassen Sie uns das Wahre vom Falschen trennen....

EINE SCHÜTZENDE WIRKUNG

Die Analyse mehrerer umfangreicher Studien zeigt, dass die Sauerstoffversorgung im Freien die Gesundheit fördert. Die Sonne ist in der Tat für die Synthese von Vitamin D unerlässlich und stellt bei weitem kein tödliches Risiko dar, wie man uns das in den letzten Jahren glauben ließ. Eine groß angelegte, seriöse schwedische Studie deutet darauf hin, dass die Verwendung von Sonnenschutzmitteln das Risiko eines vorzeitigen Todes verdoppeln könnte.

Forscher des Karolinska-Instituts in Schweden haben die Ergebnisse einer Studie mit fast 30.000 Frauen über 20 Jahre gesammelt. Die Studie besteht darin, das Verhalten dieser Frauen gegenüber der natürlichen Sonneneinstrahlung im Freien zu analysieren. Fragebögen wurden entwickelt, um ihr Verhalten gegenüber der Sonne zu verstehen. So wurde zum Beispiel gefragt, wie oft diese eine Sonnenbank benutzt hatten oder wie lange diese ungeschützt in der Sonne waren.

Die Schlussfolgerungen sprechen für sich:

Einerseits waren bis zum Ende der Studienzeit 2.545 Frauen gestorben und die meisten von ihnen hatten nur sehr wenig Zeit im Freien bei natürlichem Licht verbracht. Auf der anderen Seite zeigte sich klar, dass diejenigen, die sich regelmäßig der Sonne aussetzten, aufgrund ihres guten Vitamin-D-Spiegels, der hauptsächlich von der direkten Einwirkung von ultravioletter Strahlung (UVB) abhängt, wesentlich geringere Sterblichkeitsraten hatten.

Insgesamt zeigte die Gruppe der Frauen mit geringer Sonnenbestrahlung das doppelte Risiko eines frühen Todes. Dies erklärte Dr. Pelle Lindqvist, der Hauptautor dieser Studie. Seiner Ansicht nach könnte eine verringerte Sonnenbestrahlung in Ländern mit weniger Sonnenlicht der Gesundheit der Frauen schaden.

IST SONNENBESTRAHLUNG WIRKLICH SO GEFÄHRLICH? (2)Ist die Sonnenbestrahlung wirklich so gefährlich? (Bildquelle Santenutrition.net)

SICH VON VORGEFASSTEN MEINUNGEN DISTANZIEREN

Was ist also mit dem Melanom, das angeblich durch die Gefährlichkeit der Sonnenstrahlen verursacht wird?

Die Sonne wird sehr oft als einer der Hauptfaktoren bei der Entstehung von Hautkrebs angesehen. Offizielle Behörden empfehlen, Sonneneinstrahlung zu vermeiden, um sich vor Hautkrebs zu schützen.

Doch die Studie von Dr. Lindqvist zeigt das genaue Gegenteil: Die Sonneneinwirkung scheint eine schützende Wirkung zu haben. Die Vermeidung der Sonne würde nicht nur die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Hautkrebs zu erkranken, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, eine Vielzahl anderer Erkrankungen zu entwickeln, die direkt mit einem Vitamin-D-Mangel verbunden sind. Die Autoren dieser Studie bestätigen, dass unser Körper unweigerlich Sonnenlicht benötigt, um dieses absolut lebenswichtige Vitamin herzustellen. Das ist der Grund, warum Professorin Dorothy Bennett von der St. George University in London sagt, dass Menschen mit geringer Sonnenbestrahlung immer eine Ergänzung mit Vitamin D verwenden sollten.

VITAMIN D - LEBENSWICHTIG FÜR DEN KÖRPER

Es wird geschätzt, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung derzeit einen Mangel an Vitamin D aufweist. Dieses Vitamin ist für den gesamten Organismus viel wichtiger als wir bisher angenommen haben.

Es ist bekannt, dass ein Vitamin D-Mangel bei Kindern zu verzögertem Wachstum und möglicherweise zu Rachitis führt. Bei Erwachsenen führt es zu Knochenschwund und Osteoporose, bis hin zu einem erhöhten Risiko für Knochenbrüche. Aber die Schaden durch Vitamin-D-Mangel sind viel größer. Das bestätigen zahlreiche Studien, die gezeigt haben, dass dieser Mangel das Risiko für Krebs, Autoimmunerkrankungen, Infektionskrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark erhöht.

Quelle: https://www.santenutrition.net/lexposition-au-soleil-reellement-dangereuse/

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top