Deutsch English

EIN BEWÄHRTER GESUNDHEITSPLAN ZUR REDUZIERUNG VON TYP-2-DIABETES

EIN BEWÄHRTER GESUNDHEITSPLAN ZUR REDUZIERUNG VON TYP-2-DIABETESEin bewährter Gesundheitsplan zur Reduzierung von Typ-2-Diabetes (Bildquelle Santenutrition.net)

Die überwiegende Mehrheit der Diabetiker hat Typ-2-Diabetes. Im Gegensatz zu dem, was die klassische Medizin und die vorherrschenden Medien behaupten, können es nur drastische Veränderungen der Lebensgewohnheiten ermöglichen diese Krankheit rückgängig zu machen oder umzukehren.

Die selben Ernährungsprinzipien machen es offensichtlich möglich, eine Beeinträchtigung durch diese Krankheit zu vermeiden. Der erste Punkt auf den Sie achten müssen ist Ihr HOMA-Index, der zwischen 2 und 4 liegen sollte. Dieser Wert wird aus dem Nüchterninsulin und der Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) errechnet.

Der sogenannte HOMA-Index (Homeostasis Model Assessment) ist eine einfachere Methode. Es handelt sich um ein mathematisches Modell, das eine Berechnung der Insulinresistenz und der Betazellfunktion erlaubt. Nach 12-stündiger Nahrungskarenz wird morgens das Nüchterninsulin und die Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) bestimmt. Die Berechung geschieht wie folgt:

Berechnung des HOMA-Index:

HOMA-Index = Insulin (nüchtern, µU/ml) x Blutzucker (nüchtern, mg/dl) / 405 oder

HOMA-Index = Insulin (nüchtern, µU/ml) x Blutzucker (nüchtern, mmol/l) / 22,5

Bewertung des HOMA-Index 

Stadium HOMA-Index
Beschreibung
1 < 2,0 Insulinresistenz eher unwahrscheinlich
2 2,0 - 2,5 Hinweis auf eine mögliche Insulinresistenz
3 2,5 - 5,0 Insulinresistenz wahrscheinlich
4 > 5,0 Durchschnittswert bei Typ 2-Diabetikern

Quelle: https://www.bioscientia.de/de/service/medizinische-formeln/homa-index-2/

Dies ist ein ebenso wichtiger Bluttest wie die Nüchternblutzuckermessung. Die eingeleiteten Maßnahmen müssen umso drastischer sein, als Ihre Zahlen dieses Maximum von 4 überschreiten.

Der Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) sollte unter 100 mg/dl bzw. unter 5,6 mmol/l liegen.

Siehe hierzu 2 Tabellen. Der WHO von 2006 und der DDG von 2012:

Diabetes-Kriterien und Einstufung der WHO (World Health Organization = Weltgesundheitsorganisation) von 2006 

Einstufung

Nüchternblutzucker
(NBZ, venös)
Blutzucker 2 Stunden nach
dem Essen (oder oGTT) (venös)
Normal < 110 mg/dl
< 6,1 mmol/l
< 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
Abnorme
Nüchternglukose (IFG)
110–126 mg/dl
6,1–7,0 mmol/l
< 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
Gestörte
Glukosetoleranz (IGT)
< 126 mg/dl
< 7,0 mmol/l
140–200 mg/dl
7,8–11,1 mmol/l
Diabetes mellitus ≥ 126 mg/dl
≥ 7,0 mmol/l
≥ 200 mg/dl
≥ 11,1 mmol/l

Abkürzungen in obiger Tabelle

  • IFG = impaired fasting glucose (wörtlich: gestörte Nüchternglukose)
  • IGT = impaired glucose tolerance (wörtlich: gestörte Glukosetoleranz)
  • oGTT = oraler Glukosetoleranztest
Blutzucker-Werte gemäß den Leitlinien der DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft) vom Dezember 2012
Messung Normale Werte Verdacht/
Prädiabetes
Diabetes
mellitus
nüchtern < 100 mg/dl
< 5,6 mmol/l
100–126 mg/dl
5,6–7,0 mmol/l
> 126 mg/dl
> 7,0 mmol/l
2 Std.
nach dem Essen
oder im oGTT
kapillär < 140 mg/dl
< 7,8 mmol/l
140–200 mg/dl
7,8–11,1 mmol/l
> 200 mg/dl
> 11,1 mmol/l
venös < 120 mg/dl
< 7,0 mmol/l
120–180 mg/dl
7,0–10,0 mmol/l
> 180 mg/dl
> 10,0 mmol/l
HbA1c < 6,5 % 6,5–7,5 % > 7,5 %

Die Reduzierung von Zucker und Getreide sowie die massive Einführung gesunder Fette (d. h. gesättigter Fette, wie Kokosöl, Ghee die ayurvedische Butter, bei uns auch Butterschmalz genannt, Bio-Butter oder Rohmilch-Butter) sind unabdingbar. Verarbeitete Lebensmittel (d. h. industrielle Lebensmittel), alle Formen von Zucker (insbesondere Fructose) und Getreide sowohl als Vollkorn- oder als Auszugsmehl müssen um jeden Preis verboten werden.

DER SCHWERPUNKT UND DER GROSSTEIL IHRER NAHRUNG SOLLTE PFLANZLICH, VOLLSTÄNDIG UND FRISCH WERDEN.

Es sei daran erinnert, dass Ernährungsempfehlungen, die in den letzten etwa 50 Jahren ausgesprochen wurden, wie der Verzehr von Fructose, Getreide (einschließlich Vollkorn aus biologischem Anbau), Kohlenhydraten und stärkehaltigen Lebensmitteln, für das Ungleichgewicht des Insulins verantwortlich sind. Wenn Sie gegen Insulin oder Leptin resistent sind, unter Prädiabetes oder Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder Übergewicht leiden, sollte Ihre tägliche Fructose-Zufuhr 15 Gramm nicht überschreiten, bis das Problem gelöst ist. 80% der Bevölkerung in den USA ist betroffen. Für die restlichen 20% sollte die maximale Tagesdosis an Fructose 25 Gramm betragen. Der Übergang kann allmählich erfolgen, indem man Pflanzen biologischen Ursprungs, die bei niedriger Temperatur gekocht werden, allmählich in die Ernährung integriert, um mehr und mehr in Richtung Rohkost zu tendieren. Derzeit ist bekannt, dass die wichtigsten Faktoren für die metabolische Dysfunktion Maissirup (übermäßig reich an Fructose, dadurch die Leber beeinflusst mehr verarbeiten zu müssen), alle Zuckerarten, verarbeitetes Getreide, verarbeitete Fette, Süßstoffe und alle anderen synthetischen Zusatzstoffe diejenigen sind, die von der großen Lebensmittelindustrie verwendet werden. Indem Sie Getreide und Zucker reduzieren, ist es offensichtlich, dass Sie viel Energie aus Ihrer Ernährung entfernen. Es ist daher absolut notwendig, Ihren Körper mit anderen Energiequellen zu versorgen, Energien, die Sie dank der Kombination von gesunden gesättigten Fetten und hochwertigen Proteinen (Eiweißen) wie Fleisch, Fisch, Eiern und in geringerem Maße durch Milchprodukte finden werden. Es liegt auf der Hand, dass alle diese Proteine von Tieren stammen müssen, die unter biologischen Bedingungen aufgezogen und gefüttert werden, um zu vermeiden, dass sich Ihre Gesundheitsprobleme verschlimmern und Sie vergiftet werden, da Sie es bereits sind. Wenn wir über Proteine sprechen, müssen wir uns auf die täglich maximale Proteinmenge einigen, die 40 bis 70 g betragen sollte, außer bei schwangeren Frauen, die diesen Betrag um 25% erhöhen können.


Quelle des Artikels: https://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2015/08/10/saturated-fat-helps-avoid-diabetes.aspx?e_cid=20150810Z1_DNL_art_3&utm_source=dnl&utm_medium=email&utm_content=art3&utm_campaign=20150810Z1&et_cid=DM82180&et_rid=1070079346

Quelle: https://www.santenutrition.net/un-plan-sante-prouve-pour-faire-regresser-le-diabete-de-type-2/

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top