Deutsch English

DER EINFLUSS VON LEBENSMITTELHERSTELLERN AUF DIE ÖFFENTLICHE GESUNDHEITSPOLITIK

DER EINFLUSS VON LEBENSMITTELHERSTELLERN AUF DIE ÖFFENTLICHE GESUNDHEITSPOLITIKDer Einfluss von Lebensmittelherstellern auf die öffentliche Gesundheitspolitik (Bildquelle Santenutrition.net)

Während viele Menschen heute die Zusammenhänge zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Gesundheitsbehörden oder die Interessenkonflikte zwischen Ärzten und Forschern in diesen beiden Sektoren kennen, sind sich weniger Menschen des enormen Einflusses der Lebensmittelindustrie bewusst. Nahrungsmittel- und Getränkehersteller haben einen enormen Einfluss auf die Gesundheitspolitik unserer Staaten und auf nährwertbezogene Angaben, die an die Bevölkerung weitergegeben werden.

Marion Nestlé, Rechtsanwältin im Gesundheitswesen, war 15 Jahre lang Vorsitzende des "Department of Nutrition, Food Studies and Public Health" der New York University. Diese verschiedenen Arbeiten konzentrieren sich auf 20 Jahre Erfahrung mit den Kompromissen und Enflüssen im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Sie erklärt, dass jeder, der sein Gewicht regulieren oder Blutzucker reduzieren will, aufhören sollte, industrielle und gesüßte Geränke zu konsumieren. Übermäßig kalorienreich, völlig nährstofffrei (im Gegensatz zu Werbung, die uns glauben macht, dass es anders ist), haben Limonaden und andere zuckerhaltige Getränke keinen positiven Einfluss auf die Gesundheit. Diese Getränke sind nur negativ und haben nichts in unserem Körper zu suchen!

Nach Ansicht dieses Magistrats wäre die Verbannung der industriellen Süßigkeiten und Erfrischungsgetränke aus dem Alltag zweifellos das Beste und der unerlässliche Schritt, um die gegenwärtige Epidemie der Fettleibigkeit zu stoppen.

Große Unternehmen wie Coca-Cola sind fest davon überzeugt, dass ihre Börsennotierungen und Gewinne in direktem Zusammenhang mit offiziellen gesundheitsbezogenen Angaben stehen. Sobald ihre Zahlen fallen, beschuldigen sie die Behörden und ihre Empfehlungen, den Zuckerverbrauch zu reduzieren, um die mit Fettleibigkeit verbundenen Gesundheitsrisiken zu verringern

In ihrem Buch "Soda Politics: Taking on Big Soda (and Winning)" erklärt Marion Nestlé, wie die Mitarbeiter einiger öffentlicher Gesundheitsorganisationen von den multinationalen Konzernen bezahlt wurden, um ihre Verkäufe zu fördern. Dieselben Hersteller gehen sogar so weit, dass sie Menschen dafür bezahlen, falsche Petitionen zu erstellen. Oder sie bezahlen Flugzeugpiloten, mit Spruchbändern über Städte zu fliegen, die darauf abzielen, den Konsum von Erfrischungsgetränken zu reduzieren. All dies wurde eingeführt, um das Bewusstsein zu schärfen und die Menschen glauben zu machen, dass diese Unternehmen sich um die öffentliche Gesundheit kümmern. Sobald jedoch Maßnahmen wie das Verbot des Verkaufs von gesüßten Getränken in Restaurants, Kinos, Sportkomplexen oder anderen öffentlichen Einrichtungen vorgeschlagen, diskutiert und zur Abstimmung durch die Gesundheitskomitees gebracht werden, beeinflussen die Hersteller einige wenige Entscheidungsträger, um ihre Meinung zu ändern und schließlich Entscheidungen und Gesetze zu blockieren.

Nesté sagt, dass man sich die enormen Summen und Mittel nicht vorstellen kann, die diese Art von Industrie einsetzt, um Ihre Produkte weiter zu verkaufen, während sie es so aussehen lassen, als ob sie sich um unsere Gesundheit kümmern.


Quellehttps://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2015/10/11/soda-politics.aspx?e_cid=20151011Z1_DNL_art_1&utm_source=dnl&utm_medium=email&utm_content=art1&utm_campaign=20151011Z1&et_cid=DM87905&et_rid=1164503681

Quelle: https://www.santenutrition.net/linfluence-des-industriels-de-lalimentation-sur-la-politique-de-sante-publique/

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top