Deutsch English

EIN LÄNGERES LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT UND MIT WENIG GELD IST MÖGLICH

EIN LÄNGERES LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT UND MIT WENIG GELD IST MÖGLICHEin längeres Leben bei guter Gesundheit und mit wenig Geld ist möglich (Bildquelle Santenutrition.net)

In der Dokumentation seiner Reise "Eat, Fast, and Live Longer" erklärt der britische Journalist Michael Mosley, wie man durch Fasten, für eine bessere Gesundheit, länger leben kann. Vor seiner Abreise stand er am Rande des Diabetes und hatte den Cholesterinspiegel bis zu dem Punkt erhöht, an dem sein Arzt Medikamente verschreiben wollte.

Besorgt von dieser Diagnose, begann Michael Mosley nach alternativen Wegen zu suchen, um seine gesundheitlichen Probleme zu lösen. Während seiner Reise durch die Vereinigten Staaten wird er gesunde Senioren und Experten zur Langlebigkeit treffen, die die Geheimnisse ihres Erfolgs erklären.

UNSER KÖRPER WIRD VON ZYKLEN GETAKTET. EINER DAVON BASIERT AUF DEM WECHSEL "ESSEN - FASTEN".

Lange Zeit galt das Fasten für viele kardiovaskuläre Gesundheitsprobleme als vorteilhaft, ebenso zur Reduzierung des Krebsrisikos, für die Vitalität, Regeneration und Langlebigkeit. Es stimmt, dass eine strenge Kalorieneinschränkung Gewichtsverlust und Langlebigkeit in Tierversuchen fördert, aber diese Art von "Hungerkur" ist für die meisten Menschen keine sehr attraktive Strategie. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass es besser ist, Fastenperioden mit ein paar Tagen, an denen Sie schlemmen, abzuwechseln, als eine permanente Kalorienbegrenzung zu praktizieren. Diese Ernährungsgewohnheiten orientieren sich an denen unserer Vorfahren, die nicht täglich Nahrung zur Verfügung hatten. Sie wechselten zwischen festlichen und diätetischen Zeiten ab. Dieser Wechsel zeigt eine Reihe von biochemischen Vorteilen. Kurz gesagt, wenn Sie Ihre Ernährung ändern, können Sie ihre Physiologie radikal ändern. Kurzum, zu oft und zu reichlich zu essen scheint ein ungesunder Prozess zu sein. Es ist zweifellos kein Zufall, dass das Fasten Teil bestimmter tausendjähriger spiritueller Praktiken ist, die darauf abzielen, Körper und Geist zu reinigen, wie die moderne Wissenschaft bestätigt.

EINIGE GUTE GRÜNDE FÜR DAS FASTEN:

Es normalisiert die Ausschüttung von Insulin, Leptin und Ghrelin (Hungerhormon) und verbessert gleichzeitig die Energieeffizienz der Mitochondrien. Zucker ist eine Energiequelle für den Körper, aber er fördert die Insulinresistenz (Marker für eine sich entwickelnde Typ-2-Diabetes-mellitus-Erkrankung) sowie chronische, entzündliche Erkrankungen und Krebserkrankungen. Fasten hat einen direkten Einfluss auf die Insulinempfindlichkeit und das Verlangen nach Zucker.

  • Es wird Ihrem Körper helfen, Fett als Hauptbrennstoff anstelle von Zucker wiederzuverwenden.
  • Es fördert die Produktion des menschlichen Wachstumshormons (HGH = Human Growth Hormone), das die körperliche Fitness aufrechterhält und den Alterungsprozess verlangsamt. Dieses Hormon erhöht die Fettverbrennung, was sicherlich erklärt, warum Fasten so effektiv für die Gewichtsabnahme ist.
  • Es senkt die Triglyceride im Blut und gleicht andere biologische Marker aus.
  • Indem es die Anhäufung von zellulären freien Radikalen reduziert, reduziert es Stress und oxidative Schäden an zellulären Proteinen (Eiweißen), Lipiden (Fetten) und Nukleinsäuren (DNS bzw. DNA = der Speicher der Erbinformation), die mit Alterung und Krankheit verbunden sind.
  • Es wurde auch als starker präventiver Faktor identifiziert, oder sogar als Behandlung für Demenz. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Ketone (ein Nebenprodukt der Fettverbrennung), die der beliebteste Brennstoff im Gehirn sind, häufiger vorkommen.
  • Es regt die Produktion neurotropher Proteine (für die Nervenzelldifferenzierung, für das Überleben von Nervenzellen, für immunologischen Prozesse, als Wachstumsfaktoren) an, die selbst Hirnstammzellen aktivieren, Stammzellen, die in neue Neuronen umgewandelt werden.
  • Es erhöht das Niveau anderer chemischer Substanzen, die die Gesundheit der Nervenzellen und des Gehirns fördern. So schützt die Praxis des Fastens vor der Alzheimer- und Parkinson-Krankheit.

 WAS BEDEUTET IN DER PRAXIS "INTERMITTIERENDES" FASTEN?

Dr. Mosley, ein überzeugter Anhänger der Vorteile des intermittierenden (in getrennten Phasen) Fastens, schrieb ein Buch über das Thema: "The Fast Diet: Lose Weight, Stay Healthy and Live Longer with the Simple Secret of Intermittent Fasting" ("Die schnelle Diät: Abnehmen, gesund bleiben und länger leben mit dem einfachen Geheimnis des intermittierenden Fastens"). Nachdem er mehrere Fastenmuster während seines Dokumentarfilms ausprobiert hat, empfiehlt Dr. Mosley einen Fastenkalender in seinem Buch und schlug schließlich vor, an 5 Tagen in der Woche normal zu essen und dann die Menge an Nahrung und Kalorien auf 600 für Männer und etwa 500 für Frauen während der anderen 2 Tage zu reduzieren. Diese Maßnahme sollte von reichlich Wasser und Tee begleitet werden. Dr. Mosley behauptet, durch diese intermittierende Fastenpraxis innerhalb von zwei Monaten 9 kg abgenommen zu haben.

Eine andere, häufig angewendete Variante ist, einen Fastentag (einschließlich des Schlafs) mit einem Tag, an dem normal gegessen wird, abzuwechseln. Die Fastenperiode umfasst so einen langen Zeitraum von 32 bis 36 Stunden, da Sie normalerweise am Tag Ihrer Mahlzeit zu Bett gehen und erst am Morgen des übernächsten Tages wieder essen. Anfangs scheint es das Schwierigste für einige Menschen zu sein, an Fastentagen mit nüchternem Magen ins Bett zu gehen.

Die Forschung zeigt jedoch, dass der Wechsel zwischen Tagen normaler Ernährung und kalorienbeschränkten Tagen ebenso erfolgreich zu Gewichtsverlust führt wie das vollständige Fasten.

Eine dritte Möglichkeit des Intervallfastens könnte darin bestehen, dass sich der Wechsel zwischen Fasten- und Nahrungsaufnahmeperioden innerhalb eines Tages vollzieht. Die Phase der Nahrungsaufnahme ist auf ein 8-Stunden-Zeitfenster zu reduzieren.

Diese letzte Möglichkeit scheint am einfachsten in der Umsetzung, da sie allmählich eingeführt und in den Alltag integriert werden kann. Man beginnt mit Fastenperioden von 6 Stunden bis zu 9 bis 10 Stunden an manchen Tagen, an denen man weniger hungrig ist. Mit dieser Vorgehensweise werden sich die Fastenperioden allmählich verlängern, so wie sich Ihre Empfindlichkeit gegenüber Insulin und Leptin normalisiert, ebenso wie Ihre Gewichtsprobleme, Ihr Blutdruck, Ihr Cholesterinüberschuss, Diabetes, Heißhunger und Lust auf Snacks.

WIE WIRD AUßERHALB DER FASTENPERIODEN GEGESSEN?

Einige Ärzte sagen, dass man bei der intermittierenden Fasten-Methode essen kann, was immer man will, in jeder Menge und Qualität. Dr. Mosley ist mit dieser Aussage nicht einverstanden. In der Tat ist die Annahme dieses Lebensstils in der Regel das Ergebnis eines gesundheitlichen und ökologischen Bewusstseins und einer Ethik mit der Absicht, den Körper zu reinigen und so lange wie möglich die Gesundheit zu erhalten oder zu verbessern, wenn sie beeinträchtigt ist. Dies scheint also in völligem Widerspruch zu dem derzeitigen Junk Food zu stehen. Außerhalb der Fastenzeiten ist es daher ideal, die Grundprinzipien einer gesunden Ernährung zu respektieren. Das bedeutet: Reduzierung der Aufnahme von stärkehaltigen Lebensmitteln, Zucker und raffinierten kohlenhydratreichen Lebensmitteln, Vermeidung von verarbeiteten Lebensmitteln, Ersatz von "schlechten" Fetten durch gesunde Fettsäuren wie Kokosöl, Olivenöl, Flachs, Hanf oder Butterschmalz. Ersetzen Sie tierische Proteine durch Eier, Macadamia,  (besonders fettreich und eiweißarm) oder Avocados und reduzieren Sie Milchprodukte. Es wird empfohlen, gutes Trockenobst und Obst und viel Gemüse zu essen, besonders roh oder leicht gedämpft. Während vollständiges Fasten in einigen Fällen vermieden und manchmal sogar medizinisch überwacht werden sollte, kann intermittierendes Fasten von jedermann praktiziert werden. Vorsicht ist geboten bei Diabetes oder Hypoglykämie (zu niedriger Blutzuckerspiegel bzw. eine zu niedrige Glukosekonzentration im Blut) und bei Menschen, die unter chronischem Stress (Kortikosteroiderschöpfung) oder Cortisolstörungen leiden. Auch schwangere oder stillende Frauen sollten das Fasten meiden, denn Milch muss reich an Nährstoffen sein, um die Bedürfnisse des Babys zu befriedigen.

Quelle: https://www.santenutrition.net/vivre-longtemps-en-bonne-sante-peu-dargent-cest-possible/

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top