Deutsch English

GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN BH UND BRUSTTUMOR?

Nach der Befreiung vom Korsett zu Beginn des 20. Jahrhunderts, verbrannten in den späten 1960er Jahren junge Frauen als Zeichen der Emanzipation ihre BHs für die Geburt des Feminismus.

Es war eine Amerikanerin, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts den BH erfunden hat, um die Frauen von dem schrecklichen Zwang, ein Korsett zu tragen, zu befreien. Damals war dieses Kleidungsstück, das einer Frau eine Wespentaille gab, auch der Ursprung häufiger Beschwerden, da es den Frauen die Taille allzusehr zusammenpresste. Laut Ken L. Smith, einem engagierten Gesundheitspädagogen der American Cancer Association, soll der BH, der das Korsett Anfang des 20. Jahrhunderts ersetzte, ebenfalls gesundheitliche Probleme verursachen.

DIE GEBURT DES BH´S

1893 entwickelte Marie Tucek ein Accessoire, das einem modernen BH ähnelte und die Brüste stützen sollte. Später entwarf Mary Phelps Jacobs eine verbesserte Version, die sie "BH" nannte. Sie patentierte es und verkaufte dann das Patent für $1.500 an eine Firma namens Warner Brothers Corset Company in Bridgeport, Connecticut. In den 1950er Jahren wurden Mädchen im Teenageralter ermutigt, dieses neue weibliche Accessoire zu kaufen und zu benutzen, um ihre Brüste fest zu stützen, um ein Durchhängen damit zu verhindern.

Ken Smith behauptet, dass die künstliche Unterstützung der Brust durch die Verwendung des BHs zu einer Atrophie der Cooper-Bänder führen wird. Diese Bänder, die für eine natürliche Aufhängung der Brüste sorgen, können durch Übungen der Brustmuskulatur gestärkt werden.

Allein beim Sport, wird das Tragen eines weichen BHs empfohlen.

GIBT ES EINEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN BH UND BRUSTTUMOR? (2)Gibt es einen Zusammenhang zwischen BH und Brusttumor? (Bildquelle Santenutrition.net)

ZUSAMMENHANG ZWISCHEN BRUSTGESUNDHEIT UND DEM TRAGEN EINES BH´S

Derzeit verbinden einige Forscher das Tragen von Bügel-BHs mit dem Auftreten von gutartigen und schmerzhaften Fibrozysten sowie bösartigen Brustkrebserkrankungen. Dieser Zusammenhang war bis zur Veröffentlichung des Buches "Dressed to Kill" der Sydney-Forscher Ross Singer und Soma Grismaijer im Jahr 1995 sehr diskret angesprochen worden. Sie befragten 5.000 Frauen und fanden heraus, dass Frauen, die mindestens 12 Stunden am Tag starre BHs trugen, ein höheres Brustkrebsrisiko hatten als Frauen, die nur wenige oder keine BHs trugen. Dr. Gregory Heigh aus Florida fand auch heraus, dass mehr als 90% der Frauen mit Fibrozysten ihre Beschwerden verbessern konnten, sobald sie ihre BHs nicht mehr trugen.

Umfangreiche Untersuchungen haben ergeben, dass das Auftreten von bösartigen oder gutartigen Tumoren mit Lymphabflussstörungen verbunden zu sein scheint. Wir wissen, dass die Bewegungen des Körpers dem Lymphsystem helfen, Giftstoffe abzuleiten. Dieses Prinzip gilt für den ganzen Körper und damit auch für den sehr lymphknotenreichen Bereich der Brust. Die Einengung der Brüste mit zu starren oder zu engen BHs verhindert, dass das Lymphsystem seine Funktion erfüllt und Giftstoffe aus diesem Bereich des Körpers entfernt, der sehr empfindlich auf Giftstoffe reagiert.

Quelle: https://www.santenutrition.net/existe-t-il-relation-soutien-gorge-tumeur-du-sein/

0
0
0
s2sdefault

Gesund für Dich (GfD)

Top