Chinese simplified English German

WIE DIE ZUCKERINDUSTRIE DESINFORMIERT, UM DEN MARKTANTEIL ZU HALTEN

WIE DIE ZUCKERINDUSTRIE DESINFORMIERT, UM DEN MARKTANTEIL ZU HALTENWie die Zuckerindustrie desinformiert um den Marktanteil zu halten (Bildquelle Santenutrition.net)

Wir wissen jetzt mit Sicherheit, dass die Industrie und Hersteller von Süßungsmitteln alles tun werden, um die Welt weiterhin zu vergiften. So haben beispielsweise die Sugar Association und die Corn Refiners Association Millionen von Dollar gezahlt, um sicherzustellen, dass die wissenschaftliche Forschung über Zucker keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr ihrer Produkte und möglichen negativen gesundheitlichen Folgen aufzeigt.

Auch diese Artikel könnten Sie interessieren
SELEN: WARUM SOLLTEN WIR MEHR DAVON ZU UNS NEHMEN?

Als die University of Southern California in einer ernsthaften Studie im Jahr 2013 enthüllte, dass der hohe Fruktosegehalt (Fruchtzucker) von Maissirup in einigen Erfrischungsgetränken überhaupt nicht den Werten auf den Etiketten für Erfrischungsgetränke entsprach, entschied die Corn Refiners Association, ihre eigenen Forscher zu bezahlen, um zu beweisen, dass diese Informationen falsch waren. Die Macht dieser Lobbys ist so groß, dass es ihnen gelungen ist, den Anschein kompromittierender Studien zu ersticken. Sie bedrohten auch den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), weil er ein Dokument veröffentlicht hatte, in dem empfohlen wurde, die Aufnahme von zugesetzten Zuckern wegen ihrer schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit einzuschränken. Die Zuckervereinigung hat sich bei der Geschäftsleitung der WHO dafür eingesetzt und warnte, dass die Zuckervereinigung, sollte sie die Studie nicht zurückziehen, den US-Kongress davon überzeugen würde, ihre finanzielle Unterstützung zurückzuziehen. Im folgenden Jahr veröffentlichte die WHO ihre Gesamtstrategie für Ernährung und Gesundheit, ohne die betreffende Zuckerstudie zu erwähnen.

Trotz der überwältigenden Beweise für die Auswirkungen von Zucker, insbesondere Fruktose, auf Fettleibigkeit und chronische Krankheiten, die das Gesundheitssystem plagen, bleibt also noch viel zu tun.
Gleich echten Epidemien ist es der Zuckerlobby gelungen, offizielle Stellen daran zu hindern, den Zuckersektor zu regulieren.

Es scheint, dass die derzeitige durchschnittliche amerikanische Ernährung zu 13 % aus Zucker besteht. Im Vereinigten Königreich wird in einem kürzlich vom Wissenschaftlich Beratenden Ausschuss für Ernährung (CSN, le Comité scientifique consultatif sur la nutrition) veröffentlichten Bericht empfohlen, die tägliche Aufnahme von zugesetztem Zucker auf 5 % zu begrenzen, um Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes zu vermeiden. Dies entspricht 25 Gramm Zucker (2-3 Teelöffel) pro Tag für Frauen und 35 Gramm (3-4 Teelöffel) für Männer. Nach Meinung qualifizierter Ernährungswissenschaftler wäre eine gute Präventivmaßnahme, die Zuckeraufnahme aus allen Quellen (einschließlich Fruktose) auf 25 Gramm zu begrenzen. Dazu gehören auch Kohlenhydrate aus stärkehaltigen Lebensmitteln. Sie decken etwa 50 % der täglichen Energiezufuhr ab und sind auch maßgeblich am Risiko der Entwicklung einer Insulinresistenz beteiligt. Wer Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck, Herzkrankheiten oder Krebserkrankungen hat, sollte seine Zuckeraufnahme (einschließlich Fruktose) auf maximal 15 Gramm pro Tag beschränken.

Quelle: https://www.santenutrition.net/comment-lindustrie-du-sucre-desinforme-garder-part-marcher/

Autor: Redaktion

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top