Chinese simplified English German

MÜSSEN SIE ANGST VOR EBOLA HABEN?

AM 8. AUGUST 2014 ERKLÄRTE DIE WELTGESUNDHEITSORGANISATION (WHO) DIE EBOLA-EPIDEMIE ZU EINEM INTERNATIONALEN PROBLEM DER ÖFFENTLICHEN GESUNDHEIT.

Die Epidemie begann Ende letzten Jahres. Betroffen sind Guinea, Sierra Leone und Liberia. Zum Zeitpunkt des Schreibens waren 932 der 1711 infizierten Menschen gestorben. In Nigeria wurden ebenfalls neun Menschen mit der Krankheit diagnostiziert.

Während die Sterblichkeitsrate des Ebola-Virus bei mehr als 90 Prozent liegen kann, liegt die aktuelle Sterblichkeitsrate der Epidemie bei etwa 55 Prozent. Zwei amerikanische Entwicklungshelfer, Dr. Kent und Nancy Brantly Writebol, erkrankten an der Krankheit und wurden mit einem speziell ausgerüsteten Flugzeug zur Behandlung in die Vereinigten Staaten gebracht. Mindestens eines der Opfer wird im Emory University Hospital in Atlanta, Georgia, behandelt.

WAS IST DAS EBOLA-VIRUS?

Das Ebola-Virus wurde 1976 entdeckt, als es im Sudan zu einer Epidemie kam. Bisher wurden fünf Subtypen identifiziert:

Zaire: Ebola-Virus (ZEBOV), wurde 1976 identifiziert, gilt als der virulenteste.
Sudan: Ebola-Virus (SEBOV).
Elfenbeinküste: Ebola (ICEBOV).
Ebola-Reston (Rebov), isoliert aus Affen auf den Philippinen im Jahr 1989. Im Jahr 2009 konnte diese Variante möglicherweise vom Schwein auf den Menschen übertragen werden.
Bundibugyo Ebola-Virus (BEBOV). Der erste Ausbruch ereignete sich 2007 im Bundibugyo District, Uganda. Das Virus wurde im November 2007 bei der CDC (Centers for Disease Control and Prevention, deutsch: Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention) eingereicht und 2009 patentiert. Es ist am engsten mit dem ICEBOV-Stamm verwandt, ist aber virulenter.

Die aktuelle Epidemie ist von der Zaire-Version des Ebola-Virus verursacht, die innerhalb von sechs bis 16 Tagen nach der Infektion Symptome hervorruft. Das Virus verursacht schwere Immunschwäche, die meisten Todesfälle aber werden durch Magenprobleme und Austrocknung verursacht. Zu den ersten Anzeichen einer Infektion gehören:

UNSPEZIFISCHE GRIPPEÄHNLICHE SYMPTOME

Plötzliches Auftreten von Fieber, Durchfall, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Erbrechen und Bauchschmerzen. Andere weniger häufige Symptome sind Halsschmerzen, Hautausschläge und Blutungen. Wenn die Infektion einsetzt, können Hirnödeme, Gerinnungsstörungen und sekundäre bakterielle Infektionen auftreten. Blutungen entstehen vier bis fünf Tage nach dem Auftreten der ersten Symptome, zu denen Blutungen im Rachen und Zahnfleisch, den Lippen und der Vagina gehören. Dann folgt Erbrechen von Blut, Ausscheidungen, die auf Magen-Darm-Blutungen hinweisen.

WIE WIRD DAS EBOLA-VIRUS ÜBERTRAGEN?

Laut Fabian Leendertz, Epidemiologe am Robert-Koch-Institut in Berlin, wird die westafrikanische Epidemie durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten einer infizierten Person verbreitet. Am stärksten gefährdet sind Frauen, die sich um kranke Angehörige kümmern, die mit verstorbenen Arbeitern zu tun haben und das Pflegepersonal. Allerdings verbreitet sich Ebola nicht so leicht, wie die meisten Menschen denken. Auch hier erfordert die Übertragung von Mensch zu Mensch einen engen Kontakt mit einer infizierten Person bzw. deren Flüssigkeiten in den späteren Stadien der Infektion oder nach dem Tod. Die Forscher bestätigten, dass das Ebola-Virus nicht über die Luft übertragen wird. Wie bei HIV/AIDS erfordert das Ebola-Virus den Kontakt mit Körperflüssigkeiten einer infizierten Person. Interessanterweise wird das Ebola-Virus durch UV-Strahlung unschädlich gemacht. Es ist sicherlich nicht der erste Erreger, der empfindlich auf Sonnenlicht reagiert, und das ist im Kampf gegen die Krankheit von Vorteil, obwohl Bakterien offenbar empfindlicher auf UV-Strahlen reagieren als Viren.

NATÜRLICHE BEHANDLUNG GEGEN VIREN IM ALLGEMEINEN

Für alle diejenigen, die sich Sorgen über Viruserkrankungen machen, über die viel berichtet wird, gibt es eine bei Aromatherapeuten seit langem bekannte, natürliche Lösung, von der wir wissen, dass sie gegen Viren wirksam ist. Im Moment wissen wir aber noch nichts über ihre Wirksamkeit gegen Ebola!

Ätherisches Öl von Ravensara aromatica (aus den Blättern des Ravensara- oder Nelkennussbaumes, Madagaskar)

und/oder

Ätherisches Öl von Eukalyptus radiata (Australischer Pfefferminz-Eukalyptus)

Ein paar Tropfen von jedem der Öle, die in die Ellenbogenfalte einmassiert werden, reichen in der Regel aus, um die Situation deutlich zu verbessern. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die Wirksamkeit von bekannten Antivirenmitteln weitgehend bedenklich ist. Denken Sie bitte immer daran, eine Flasche ätherisches Öl oder beide dieser ätherischen Öle in Ihrem Medizinkoffer mitzuführen, wenn Sie auf Reisen sind.

Auf der anderen Seite optimiert die Sonneneinstrahlung Ihren Vitamin D-Gehalt, der für eine starke allgemeine Immunabwehr entscheidend ist. Vergessen wir nicht, dass nur etwa 55% der Infizierten sterben (Statistik ab Mitte August 2014), was bedeutet, dass 45% der Infizierten ein Immunsystem hatten, das stark genug war, die Epidemie zu überwinden. Deshalb lassen Sie uns Maßnahmen ergreifen, um immer ein gesundes Immunsystem zu haben.

Quelle: https://www.santenutrition.net/faut-il-avoir-peur-lebola/

Autor: Redaktion

0
0
0
s2sdefault

Gesund für Dich (GfD)

Top