Deutsch English

GESUNDHEIT IST UNTRENNBAR MIT UNSEREM EMOTIONALEN ZUSTAND VERBUNDEN

DIE GESUNDHEIT IST UNTRENNBAR MIT UNSEREM EMOTIONALEN ZUSTAND VERBUNDEN

Die meisten von Ihnen haben bereits von Endorphinen gehört, auch bekannt als "Glückshormone". Es handelt sich um Neurotransmitter, genauso wie Adrenalin oder Dopamin. Die Freisetzung dieser natürlichen Substanzen beeinflusst die Stimmung, Schmerz und Vergnügen. Die Wirkungen von Endorphinen sind mit denen bestimmter euphorisierender Arzneimittel (Opiaten) vergleichbar.

Die Auswirkungen dieser Endorphine auf das Immunsystem sind vorhanden, wenngleich weniger bekannt. Dies scheint jedoch offensichtlich, denn die Chemie des Gehirns kontrolliert das gesamte endokrine System und unseren Körper und damit zwangsläufig auch unser Immunsystem. Dieser Zusammenhang wurde lange Zeit verneint, weil er schwieriger zu erklären war.

Für die Hardcore-Wissenschaftler war es ziemlich schwierig zuzugeben, dass Emotionen nicht nur psychologisch, sondern auch vom Gehirn abhängig sind und bestimmte organische Funktionen, insbesondere das Immunsystem, beeinflussen.

Candace Pert, PhD, ehemaliger Leiter der Abteilung für Hirnbiochemie der Neurowissenschaftlichen Abteilung des National Institute of Mental Health, sagt, dass die wenigen ursprünglichen Wissenschaftler, die diese These verteidigt haben, ihre Studien viele Male wiederholen mussten, um geglaubt zu werden.

POSITIVE EMOTIONEN FÖRDERN EINE GUTE IMMUNITÄT

Gute Laune, Glück, Lachen, Spiel, Liebe, Glaube, Hoffnung, Selbstakzeptanz und Optimismus im Allgemeinen stimulieren tatsächlich die Abwehrkräfte unseres Körpers. Umgekehrt wirken sich Gefühle der Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Angst, Unruhe und wiederholter Stress auf die eine oder andere Weise negativ aus. So wäre der Einsatz von Techniken wie positiver und geführter Bildgebung, Hypnose und anderer meditativer Methoden von großem Nutzen für unser Immunsystem.

Dr. Pert erklärt dieses Phänomen damit, dass Viren und Neurotransmitter dieselben Rezeptoren benutzen, um in eine Zelle einzudringen. Wenn die Zellrezeptoren mit Endorphinen gesättigt sind, wäre es für Viren viel schwieriger, in die Zellen einzudringen.

Die Kontrolle der Emotionen und die Verwendung positiver Emotionen haben einen echten Einfluss auf schwere Krankheiten und Depressionen, aber auch auf Bluthochdruck und Entzündungserscheinungen gezeigt. Sich einzubringen, Herausforderungen anzunehmen oder durch positive Maßnahmen aktiv an der Krankheit teilzunehmen, verbessert die Gesundheit deutlich und reduziert Stresssituationen. Es wurde nachgewiesen, dass regelmäßige Meditation positive Veränderungen sowohl im Immunsystem als auch im Gehirn bewirkt.

Schlussendlich ist es sehr angenehm, dieser Theorie zu folgen und sie in die Praxis umzusetzen, wenn man verstanden hat, dass jede positive Emotion der Gesundheit zuträglich ist. Was gibt es Schöneres, als zu lachen und entspannt zu sein? Sie haben die Wahl, das Leben von der schönen Seite zu betrachten und öfter zu lachen. Loslassen oder meditieren, das kann man lernen. Und wenn es Ihnen nicht gelingt, holen Sie sich Hilfe, indem Sie sich von einem Therapeuten führen lassen.


Quellen des Artikels:
Trivieri, Jr., Larry, et Anderson, John W. Alternative Medicine : The Definitive Guide. 2ème éd. New York, USA : Celestial Arts, 2002 Imprimer.
Murray, Michael, ND, et Pizzorno, Joseph, ND. Encyclopédie de médecine naturelle. 2ème éd. New York, NY : Three Rivers Press, 1998 Imprimer.
Mercola, Joseph, Dr, et Pearsall, Kendra, le Dr Prenez le contrôle de votre santé. Schaumburg, IL : Mercola.com 2007 Imprimer.
Für mehr Information: https://www.naturalnews.com/045405_positive_attitude_mental_health_chronic_illness.html#ixzz33ZLoNyde

 

https://www.santenutrition.net/sante-indissociable-notre-etat-emotionnel/

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top