Chinese simplified English German

SPUREN VON PESTIZIDEN IN DEN HAAREN UNSERER KINDER

Um das Vorhandensein toxischer Substanzen im Körper festzustellen, gibt es eine Vielzahl von Methoden: Blutanalyse durch Vollblut, Moratherapie, Kinesiologie und so weiter.

Die Analyse der Haare ist eine weitere, forensischen Ärzten besser bekannte Methode, weil sie Spuren von möglichen Vergiftungen erkennen kann. Für diese Art der Analyse ist es jedoch nicht notwendig, tot zu sein. Diese Expertise im Haar eines lebenden Menschen erlaubt es uns, seine "Vergiftungsrate" in Bezug auf toxische Substanzen, denen wir täglich ausgesetzt sind, einzuschätzen.

Anfang 2014 und zum ersten Mal in Frankreich ließ eine Organisation "Générations Futures" Haarsträhnen von 30 Schülern im Alter von 3 bis 10 Jahren, die in landwirtschaftlichen Gebieten leben oder dort zur Schule gehen, von einem unabhängigen Labor analysieren. Die Haarproben wurden den Kindern von den Eltern zwischen Oktober und Dezember 2013 entnommen und die Analysen Anfang 2014 durchgeführt. An der Untersuchung waren 53 Pestizide beteiligt, die im Verdacht stehen, endokrine Disruptoren (Stoffe, die durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit schädigen können) = EAS (endokrin aktive Substanzen) zu sein. Dieser Ansatz ermöglichte es, den Grad der Belastung dieser Kinder mit bestimmten Pestiziden und anderen Pflanzenschutzmitteln genau zu bestimmen.

DIE ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE ZEIGT, DASS ES VIEL GRUND ZUR PANIK GIBT, DENN MAN HAT FOLGENDES FESTGESTELLT:   

  • Durchschnittlich 21,52 verschiedene PE (Pestizidrückstände) pro Kind.
  • Die Spuren von 35 der 53 untersuchten PE (Pestizide) erscheint mindesten einmal mit einer Häufigkeit von 66,03 % unter den Kindern der Gruppe.
  • 13 von 53 Substanzen in allen Proben. Unter diesen 13 toxischen Substanzen befinden sich viele Produkte, die in Frankreich seit Jahren in der Landwirtschaft verboten sind, sowie andere Produkte, die für den häuslichen oder tierärztlichen Gebrauch zugelassen sind.

Der Sprecher von "Générations Futures", François Veillerette, erklärt: "Das Vorhandensein von durchschnittlich mehr als 21 PE (Pestizid-Substanzen) in den analysierten Haaren zeigt, dass unsere Kinder in Wirklichkeit bedeutenden Cocktails dieser Substanzen ausgesetzt sind.

Einige Experten argumentieren, dass diese Pestizidspuren nicht unbedingt gleichbedeutend mit Gesundheitsgefahren sind, da sie in winzigen Dosen vorliegen.

SPUREN VON PESTIZIDEN IN DEN HAAREN UNSERER KINDER (2)Spuren von Pestiziden in den Haaren unserer Kinder (Bildquelle Santenutrition.net)

Aber wie François Veillerette sehr vernünftig auf dieses etwas lockere Argument aus wissenschaftlicher Sicht antwortet:
"Das Problem ist nicht so sehr die Dosis, sondern die Anhäufung von Pestiziden und der Cocktail-Effekt."

Obwohl der Verband anerkennt, dass diese Ergebnisse und diese Stichprobe von Kindern nicht als repräsentativ für die durchschnittliche Exposition aller französischen Kinder angesehen werden kann, ist er der Ansicht, dass es nach wie vor dringend notwendig ist, sensible und gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen.

Niemand kennt die langfristigen physikalischen oder physiologischen Folgen der Akkumulation von unendlich kleinen, infinitesimalen Dosen über die Jahre und der Rekombination (Neuanordnung (Re-) von genetischem Material (DNA, RNA) in den Zellen und im engeren Sinne den Austausch von Allelen. Durch Rekombination kommt es zu neuen Gen- und Merkmalskombinationen) dieser tausende verschiedener Moleküle. Es sind nicht so sehr das Verbot des Giftsprühens am Tage zum Schutz der Bienen oder die Reduzierung des punktuellen Einsatzes von Insektizidbomben und Schädlingsbekämpfungsmitteln im Haushalt, worauf die Behörden hinweisen, was wir empfehlen müssen, sondern viel drastischere Maßnahmen im großen Stil. Das müsste so schnell wie möglich geschehen, wenn es unseren Regierungen und Kommissionen wirklich um die Gesundheit der Bevölkerung ginge.

Aber glauben Sie wirklich, dass solche Gesetze angesichts der finanziellen Herausforderungen und der enormen Macht der Lobbys verabschiedet und umgesetzt werden können?


Quelen: https://www.generations-futures.fr/pesticides/exppert-quelles-expositions-des-enfants-aux-pesticides-perturbateurs-endocriniens/

Quelle: https://www.santenutrition.net/traces-pesticides-les-cheveux-enfants/

Autor: Redaktion

0
0
0
s2sdefault

Gesund für Dich (GfD)

Top