Chinese simplified English Finnish French German Italian Slovenian Spanish
 

FLUORVERGIFTUNG: WIE WIRD MAN SIE LOS?

Die neurodegenerativen Wirkungen von Fluoriden sind in der wissenschaftlichen Literatur gut dokumentiert. Dennoch verteilt sich dieses giftige Nebenprodukt der industriellen Produktion weiter in der Wasserversorgung fast jeder Großstadt. Es kann einige Zeit dauern, bis endlich eine ausreichende Anzahl von Menschen aufwacht und dieser Massenvergiftung der Bevölkerung ein Ende setzt. Es gibt einen Ausweg, wie Sie und Ihre Familie den schädlichen Auswirkungen von Fluorid mit einer guten Ernährung und einem "magischen" Nahrungsmittel vorbeugen können.

Bei der Veröffentlichung seiner Ergebnisse in einer aktuellen Ausgabe des Pharmacognosia Magazine stellte ein indisches Forscherteam fest, dass der regelmäßige Verzehr von Kurkuma, einem Gewürz, das in der indischen und asiatischen Küche häufig verwendet wird, dazu beiträgt, das Gehirn von Säugetieren vor Fluoridvergiftungen zu schützen. Nachdem das Team der Mohanlal Sukhadi University bereits die Wege entdeckt hatte, über die das Fluorid neurodegenerative Veränderungen hervorruft, die schädlich für das Gehirn sind, fand es heraus, dass Kurkuma vorhandene Fluoride neutralisiert und vor zusätzlicher Fluoridaufnahme schützt.

Bei der Untersuchung der Wirkungsweise von Kurkuma auf Mäuse beobachteten die Forscher, dass Curcumin, eine in Kurkuma am meisten bekannte Nährstoffverbindung, ein starkes Antioxidations mit entzündungshemmenden Eigenschaften ist, das vor Zellschäden, einschließlich durch Sauerstoff- und andere Radikale verursachter Schäden, schützt. Curcumin hilft auch, die Produktion von Glutathion anzuregen, dem "antioxidativen Meister" des Körpers, dessen wesentliche Rolle für den Schutz vor oxidativem Stress in Studien gezeigt wurde.

DIE EINNAHME VON KURKUMA-PRÄPARATEN KANN DIE DURCH FLUORID VERURSACHTEN SCHÄDEN VOLLSTÄNDIG RÜCKGÄNGIG MACHEN

In dem Wissen, dass Fluorid zwei neurotoxische und neurodegenerative Wirkungen auf das Hirngewebe, insbesondere auf den Hippocampus und die Großhirnrinde hat, testete das Team an Mäusen, die zufällig in vier Gruppen eingeteilt wurden, die Wirkungen von Fluorid allein, Fluorid in Kombination mit Kurkuma und Kurkuma allein. Die vierte Gruppe, die Kontrollgruppe, erhielt nichts davon. Alle Mäuse verzehrten ihre jeweiligen Dosierungen über 30 Tage, bevor sie einer Analyse unterzogen wurden.

Am Ende des Untersuchungszeitraums wurde beobachtet, dass Mäuse in der Fluoridgruppe, die 120 ppm (parts per million) Fluorid in Wasser ohne Curcumin erhielten, einen signifikanten Anstieg des Malondialdehyds (MDA) aufwiesen. MDA-Aktivität wird als Biomarker für oxidativen Stress angesehen. Mäuse, die die gleiche Menge an Fluorid mit 30 Milligramm Kurkuma pro Kilogramm Körpergewicht (mg/kg) konsumierten, erlebten eine deutliche Reduzierung des MDA, was die Wirksamkeit von Kurkuma bestätigt.

"Fluorid kann die Blut-Hirn-Schranke passieren, sich in den Mäusen in den Zellkörpern der Hippocampus-Neuronen anreichern und die Reaktionsabläufe in Gang setzen, die den oxidativen Stress erhöhen, der einen Anstieg des MDA-Gehalts im Hirngewebe verursacht, das ein Endprodukt der LPO [Lipidperoxidation] ist".

"Andererseits wurde nach der Kurkuminbehandlung ein Rückgang des MDA-Spiegels im Vergleich zu einer mit Fluorid behandelten Gruppe beobachtet, da diese pflanzliche Substanz in der Lage ist, freie Sauerstoffradikale wie Superoxid-Anionen und Hydroxyl-Radikale, die für die Einleitung von LPO wichtig sind, zu neutralisieren".

Fluor ist ein "Excitotoxin" wie MNG (Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat), das Nervenzellen des Gehirns zum Absterben bringt.

In Bezug auf die allgemeine Giftwirkung von Fluorid ist man nach mehr als einem Jahrzehnt intensiver Forschung davon überzeugt, dass sich die Chemikalie im Hirngewebe anreichert. Ähnlich wie Mononatriumglutamat (MNG) Gehirnneuronen überreizt und tötet, hat Fluorid ebenfalls eine exzitotoxische Wirkung, die dauerhafte gesundheitliche Folgen haben kann.

"Fluorid ist wahrscheinlich das erste anorganische Ion, das wegen seiner Giftwirkung wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt hat, und jetzt ist die Giftigkeit von Fluorid im Trinkwasser als globales Problem anerkannt", erklärt die Studie. "Es gibt auch schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit durch Fluorid wie Krebs, Fortpflanzungsprobleme, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurologische Erkrankungen".

Quelle: https://www.santenutrition.net/intoxication-au-fluor-comment-sen-debarrasser/

Autor: Redaktion

0
0
0
s2sdefault

Zell-Screening (ZS)

Top